Allergie-Symptome

Allergie-Symptome

Allergie - Was ist das?

Im Normalfall reagiert das Immunsystem auf krankmachende Keime wie Viren, Bakterien oder Pilze und versucht, diese zu attackieren und unschädlich zu machen.
Eine Allergie ist eine überschiessende Reaktion des Immunsystems auf eigentlich harmlose Substanzen aus unserer Umwelt.

Die Symptome - Woran erkenne ich eine Allergie?

Das Immunsystem von Allergiepatienten kann jedoch nicht zwischen gefährlichen und ungefährlichen Stoffen unterscheiden. Es reagiert auch auf harmlose Stoffe wie z.B. die Bestandteile von Pollen, Milben, Tierhaaren oder Nahrungsmitteln, die eigentlich keine Gefahr für die Gesundheit darstellen. Solche Stoffe werden als Allergene bezeichnet. Der Abwehrkampf führt im Körper zu Symptomen, die z.B. einer Grippe oder Erkältung ähneln und die Betroffenen stark belasten können.

Allergische Reaktionen unterscheiden sich in Ausprägung und Intensität. Häufige Symptome, die auch in Kombination auftreten können, sind:

Allergische Rhinitis

  • Jucken der Nase
  • Wiederholtes Niesen
  • Laufen und Tropfen der Nase
  • Gefühl, dass die Nase "verstopft" ist

Allergische Konjunktivitis

  • Jucken der Augen
  • Tränenfluss
  • Brennen der Augen oder das Gefühl, als ob ein Sandkorn im Auge wäre
  • Rötung der Augen

Nesselsucht

  • Quaddeln oder Pusteln
  • Juckreiz oder Ausschlag auf der Haut

Allergisches Asthma

  • Husten mit oder ohne Auswurf
  • Erstickungsgefühl
  • Pfeifton in der Brust
  • Atembeschwerden

Anaphylaxie

  • Die extreme und lebensgefährliche Form ist der Allergische Schock, bei dem es zu Kreislaufzusammenbruch und Herzstillstand kommen kann.
  • Anzeichen sind z.B. Kribbeln auf Hautflächen und Fußsohlen.

Angioödem / Glottisödem

  • Anschwellen der Augenlider, Lippen oder Extremitäten
  • Schwellung auf der Zunge oder im Bereich des Kehlkopfes (Glottisödem)

Atopische Dermatitis bzw. Neurodermitis

  • Hautausschlag auch in den Hautfalten – häufig bei Kindern

Kontaktdermatitis

  • Ausschlag in dem Hautbereich, der mit dem Allergieauslöser (Allergen) in Berührung gekommen ist

Allergisches Astma

Beim allergischen Asthma handelt es sich um eine chronische (andauernde), entzündliche Erkrankung der Atemwege. Häufigste Auslöser sind Allergene von Pollen, Tierepithelien, Hausstaubmilben und Schimmelpilzsporen. Auch Allergene, denen man berufsbedingt ausgesetzt ist, können Auslöser des allergischen Asthmas sein.

Das Immunsystem des Asthmatikers bekämpft diese Allergene mit aller Kraft und setzt Abwehrprozesse in Gang, die bei Betroffenen die für Asthma typischen Symptome hervorrufen:

  • Husten
  • Pfeifen oder Geräusche beim Atmen
  • Erstickungsgefühl
  • Schmerzen oder Druck in der Brust
  • Eiterausfluss oder Schleimbildung
  • Müdigkeit
  • Gefühl der Atemnot

Bei Verdacht auf Asthma sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden! Dieser stellt fest, um welche Form von Asthma es sich handelt. Ein allergisches Asthma lässt sich heute so gut behandeln, dass es den Alltag der meisten Betroffenen nur wenig einschränkt. Wichtig sind jedoch eine möglichst frühzeitige Therapie und der richtige Umgang mit der Erkrankung.

Tipps bei allergischem Astma

  • Führen Sie ein Asthma-Tagebuch, um Ihre Erkrankung besser zu verstehen und zu kontrollieren.
  • Meiden Sie das für Sie relevante Allergen.
  • Achten Sie auf die Pollenflugvorhersage.
  • Gegebenenfalls bekommen Sie von Ihrem Arzt Notfallmedikamente verschrieben, die Sie immer mit sich führen sollten.
  • Nehmen Sie an Schulungsprogrammen zum Umgang mit Asthma teil.
  • Verzichten Sie unbedingt auf das Rauchen und meiden Sie Umgebungen, in denen geraucht wird.
  • Treiben Sie trotz Asthma regelmäßig Sport.
  • Auch das Erlernen von Entspannungstechniken, wie z.B. Yoga, kann Ihnen dabei helfen, besser mit Ihrem Asthma klarzukommen.

Was tun bei Allergie-Symptomen?

Konsultieren Sie Ihren Arzt! Bei Verdacht auf eine allergische Erkrankung sollten Sie einen allergologisch tätigen Arzt aufsuchen (z.B. Hals-Nasen-Ohrenarzt, Dermatologen oder Pneumologen). Er verfügt über die notwendige Ausbildung und Erfahrung, die für Diagnostik und Therapie allergischer Erkrankungen erforderlich sind. Der Erfolg einer Allergiebehandlung hängt entscheidend von einer detaillierten Diagnose ab.